Ernährungsumstellung

Gluten und ich

27. September 2016
So stelle ich mir mein neues Leben vor, kompakt, toll und voller geheimen Wege

Mit diesem Beitrag möchte ich mir etwas von der Seele schreiben, was mich schon länger beschäftigt.

Seit Jahren, um genau zu sein sind es 3, leide ich an Symptome, die unerklärlich sind, weder für mich noch für die zig Ärzte bei denen ich war. Mich plage hölle Schmerzen, sei es Bauch, Magen, Milz, Knochen, Muskeln und keiner weiß woran das liegt :-(. Hinzu kommen noch hölle Kopfschmerzen, Erbrechen, Durchfälle und nicht zuletzt meine Blutarmut die mich seit Jahren begleitet. Diese Blutarmut soll an meinem starken Eisenmangel kommen denn ich auch seit 3 Jahren habe. Meine Lieben, ich denke ihr könnt euch vorstellen wie verzweifelt ich war/bin, denn mir geht zusätzlich zu der MistStück seit Jahren schlecht. UNERKLÄRLICH schlecht. Dachte schon ich weise mich selber ein, denn ich bin bestimmt bulemisch, psychomässig total tief gesunken. Diese Beschwerden seit Jahren und dann von Ärzten mir anhören müssen “Sie brauchen ein psyhiatrisches Gespräch”, “Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie nur übersensibel auf alles reagieren, aber das kann ich verstehen, denn die MS ist kein leichter Schicksal”, “Haben Sie schon mal daran gedacht, sich eine Auszeit von allem zu nehmen?”! Antwortete jedesmal “Das einzige was ich möchte ist annährend normal Leben, mich am Leben erfreuen mit allem was es zu bieten hat. Arbeiten, lernen, ausgehen, tanzen und einfach nur ich sein.”

Für manche ist mein “Ich” nicht immer angenehm, aber hey mich muss ja nicht die ganze Welt mögen, sondern nur die Menschen mit denen ich zusammen bin ;-). Es liegt mir auch am Herzen, dass man mich so erlebt wie ich wirklich bin und nicht als ein Haufen von nichts. Und die die mich kennen wissen wie ich normalerweise bin :-). Nein, nicht viel redend, nervtötend, sondern die Menschen eher in den Wahnsinn treibend ;-). Aber wie dem auch sei, ich will und wünsche mir vom Herzen wieder ich sein zu können. Denn mit Schicksalschläge, harte Zeiten kann ich umgehen, und auch mit der MistStück kann ich bis auf kleine Ausnahmefälle super umgehen. Ja richtig mit ihr umgehen, ist etwas anderes als sie akzeptiert, aber ich denke das kommt auch noch. Bei manchen geht es länger und bei manchen schneller, doch ich bin beruhigt, dass ich gelernt habe mit ihr umzugehen, nicht zu 100 Prozent aber gute 95.

Aus Zufall habe ich mich zwei Tage lang ernährt, OHNE Brot/Brötchen/Müsli etc., Butter, Eier, tierische Produkte. Was soll ich sagen? Es ging mir so gut wie schon lange nicht mehr (mental, körperlich), ohne Erschöpfungszustände. Doch leider kam ich nicht auf die Idee dass es an der Ernährung liegen könnte, dass es mir so schlecht geht, was dazu führte, dass ich wieder denselben Trott gegessen hatte und vieles mehr. Und es ging mir so schlecht, dass ich sogar ins Krankenhaus musste. Es war mir peinlich, habe mich in Grund und Boden geschämt, weil es wirklich Menschen/Fälle gab die wirklich um ihr Leben kämpften. Tja und die Claudia geht mit so poppel Beschwerden ins Krankenhaus.

Was mich dazu bewegte meine Ernährung umzustellen. Komplett! Habe tierisch Angst davor, weil ich nicht weiß ob alles schlimmer oder besser wird. Doch im Grunde genommen kann es schlimmer nicht mehr werden, eher nur noch viel besser.

In erster Linie steht bei mir GLUTENFREI auf dem Programm. Dann muss ich schauen was vom Rest was übrig bleibt kein Sorbit drin hat. Aber ich bin guter Dinge und hoffe sooo sehr, dass es mir bald besser geht, denn ich kann nicht mehr. Fühle mich sooo schlecht aber ohne wirklich Krank zu sein. Naja, ausser meinen Dachschaden aber denn kann man nicht mehr Rückgängig machen.

Wenn ihr Tipps für mich habt, Anregungen oder mir helfen könnt bezüglich glutenfreier Ernährung, dann würde ich mich sehr freuen wenn ihr diesen Beitrag kommentiert. Ihr könnt, müsst aber nicht ;-).

 

Fühlt euch doll gedrückt, und vielen vielen Dank für Alles vor allem dass ihr in schwierigen Momente an meiner Seite seid.

Eure,

Claudia

  1. Liebe Claudia, auch ich habe festgestellt, dass es mir ohne Gluten viel viel viel besser geht. Ich habe täglich Krämpfe gehabt, unerträgliche Blähungen, Durchfälle, Erbrechen, Magenschmerzen und und und. Man hat auch nie was gefunden. Wurde auch immer alles auf die psychoschiene geschoben und als “Reizdarm” abgetan Bin jetzt auch endlich auf den Trichter gekommen, dass mir Gluten schlug nicht gut tut. Lasse es ab sofort auch weg. Dann geht es wenigstens meinem Magen-Darm-Trakt besser! Vielleicht auf Dauer ja auch der MS, das wäre toll. Drücke dich ganz fest ❤️

  2. Hallo liebe Claudia, ich hab ein wenig deinen Blog überflogen… sehr schön 🙂 Ich versuche gerade auf Facebook eine kleine Gruppe zusammenzustellen, die alle MS und Zöliakie / Glutenunverträglichkeit haben… meld dich einfach, wenn du Lust zu einem Austausch hast. Meine Emailadresse kannst du ja mit Sicherheit sehen – dann schreib mir einfach. Wünsch dir einen schönen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.